Das BEM Gespräch

Nach erfolgtem Anschreiben des betreffenden Arbeitnehmers ist es an der Zeit, ein Gespräch zwischen dem Disability Manager und dem Arbeitnehmer stattfinden zu lassen, wo dem Arbeitnehmer die geplanten Maßnahmen und erhofften Ziele im Rahmen seiner beruflichen Wiedereingliederung erläutert und dargelegt werden. Fragen, die bei dem Mitarbeiter mit Sicherheit auftreten, können in einer unangespannten Atmosphäre beantwortet werden. Ziel des Gesprächs ist es, gemeinsam und unvoreingenommen eine Lösung zu finden, die für alle Beteiligten annehmbar ist.

BEM Gespräch
Das BEM Gespräch: obligatorisch
Bild: Konstantin Gastmann / pixelio

Maßnahmen erläutern und prüfen

Vorausgesetzt, der Arbeitnehmer zeigt sich einverstanden (andernfalls ist ein BEM nicht notwendig), müssen die angedachten Maßnahmen besprochen und geprüft werden. Machen Maßnahmen aus Sicht des Disability Managers und des Arbeitnehmers keinen Sinn bzw. sind realistisch gesehen nicht umsetzbar, ist ein BEM ebenfalls nicht vonnöten.

 💡 BEM-Tipp: Fertigen Sie unbedingt ein schriftliches Gesprächsprotokoll an, in dem alles besprochene festgehalten wird. So können spätere Streitigkeiten im Vorfeld verhindert werden. Um das Besprochene „wasserdicht“ zu machen, empfiehlt es sich, das Protokoll von allen Beteiligten unterschreiben zu lassen.

Verwirrt ob der ganzen Eventualitäten? Das Praxis-Seminar „Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis“ entwirrt das Fragenknäuel und gibt Ihnen gut verständliche Antworten, garantiert durch Fachreferenten aus der Praxis.