BEM Gespräch


Das BEM Gesprächsprotokoll

Um die zwischen Disability Manager und Arbeitnehmer besprochenen BEM-Maßnahmen zu dokumentieren und zu fixieren, ist es unerlässlich, ein schriftliches Gesprächsprotokoll anzufertigen. Als Beleg, dass es von beiden Seiten anerkannt wurde, sollte es von allen beteiligten Personen auch unterschrieben werden.

Jedoch, wie lässt sich ein gut strukturiertes, alles verbal besprochene dokumentierendes Protokoll anfertigen? Nicht nur an dieser Stelle sind Erfahrungen des Disability Managers enorm hilfreich.

Buchempfehlung zum Thema (BEM-) Protokoll

Praxisnahe Tipps und Tricks zum Thema bietet Ihnen das Fachbuch „Besprechungen sicher und sinnvoll protkollieren“.

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollierenFachbuch: Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren
Gertrud Zeller, 31 Seiten, Verlag Dashöfer GmbH,
Hamburg, Februar 2014

  • Praxisnah
  • Mit Checklisten und Beispielen zur reibungsfreien Umsetzung
  • Probeseiten
  • Erhältlich als Buch (ISBN 978-3-939663-42-3), PDF oder ePub (ISBN 978-3939663-41-6)
  • Preis: Günstige 29,75 Euro (Print) bzw. 23,56 Euro (PDF oder ePub) inkl. MwSt. – versandkostenfrei.

Hier finden Sie weitere Informationen

order

 


Betriebliches Eingliederungsmanagement: Musterschreiben

Leider gibt es keine standardisierten Musterschreiben im Bereich des betrieblichen Eingliederungsmanagements. Jeder Betrieb kann seine eigenen Anschreiben erstellen und muss dies darüberhinaus auch schon deswegen tun, weil jedes Unternehmen andere Voraussetzungen aufweist.

Nicht die Form, sondern der Inhalt ist entscheidend

Um so wichtiger ist es für Sie als Disability Manager, genau zu wissen, welche Fakten Sie an welche Mitarbeiter bzw. an welche Stellen kommunizieren müssen bzw. sollten.

Es gilt, sowohl Rechte als auch Pflichten aller Beteiligten zu wahren. Daher ist es nicht der schlechteste Rat, sich fachkundige Unterstützung zu holen: Die Referenten vom Verlag Dashöfer teilen ihr Expertenwissen gerne mit Ihnen. Informieren Sie sich, welche Seminare momentan angeboten werden.

Nicht minder wichtig ist das persönliche Gespräch, zu welchem im Anschreiben bereits eingeladen werden sollte.

 


Das BEM Gespräch

Nach erfolgtem Anschreiben des betreffenden Arbeitnehmers ist es an der Zeit, ein Gespräch zwischen dem Disability Manager und dem Arbeitnehmer stattfinden zu lassen, wo dem Arbeitnehmer die geplanten Maßnahmen und erhofften Ziele im Rahmen seiner beruflichen Wiedereingliederung erläutert und dargelegt werden. Fragen, die bei dem Mitarbeiter mit Sicherheit auftreten, können in einer unangespannten Atmosphäre beantwortet werden. Ziel des Gesprächs ist es, gemeinsam und unvoreingenommen eine Lösung zu finden, die für alle Beteiligten annehmbar ist.

BEM Gespräch
Das BEM Gespräch: obligatorisch
Bild: Konstantin Gastmann / pixelio

Maßnahmen erläutern und prüfen

Vorausgesetzt, der Arbeitnehmer zeigt sich einverstanden (andernfalls ist ein BEM nicht notwendig), müssen die angedachten Maßnahmen besprochen und geprüft werden. Machen Maßnahmen aus Sicht des Disability Managers und des Arbeitnehmers keinen Sinn bzw. sind realistisch gesehen nicht umsetzbar, ist ein BEM ebenfalls nicht vonnöten.

 💡 BEM-Tipp: Fertigen Sie unbedingt ein schriftliches Gesprächsprotokoll an, in dem alles besprochene festgehalten wird. So können spätere Streitigkeiten im Vorfeld verhindert werden. Um das Besprochene „wasserdicht“ zu machen, empfiehlt es sich, das Protokoll von allen Beteiligten unterschreiben zu lassen.

Verwirrt ob der ganzen Eventualitäten? Das Praxis-Seminar „Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis“ entwirrt das Fragenknäuel und gibt Ihnen gut verständliche Antworten, garantiert durch Fachreferenten aus der Praxis.