BEM Verfahren


BEM Verfahren

Leider gibt es beim BEM kein Schema F, nach dem sich verfahren ließe. Vielmehr müssen die individuellen Belange eines jeden Unternehmens betrachtet werden, um so ein spezifisches BEM-Verfahren entwickeln zu können. Wenn Sie folgende Punkte für Ihr betriebliches Eingliederungsmanagement beachten oder zumindest in Betracht ziehen, sollten Sie allerdings schon auf einem guten Weg sein:

Zu klärende Punkte im BEM-Verfahren

  • Legen Sie in einer Betriebsvereinbarung den Ablauf und beteiligte Personen Ihrer BEM-Maßnahmen fest und kommunizieren Sie diese auch
  • Vergessen Sie nicht, Ihren Betriebsrat, sofern vorhanden, bei der Planung von Anfang an mit einzubeziehen
  • Unterrichten Sie Ihren betroffenen Mitarbeiter rechtzeitig per schriftlichem Anschreiben von geplanten BEM-Maßnahmen. Wie hat dieses auszusehen, gibt es Musteranschreiben?
  • Kündigen Sie in dem Anschreiben auch bereits einen Termin für ein persönliches Gespräch mit, um Detailaspekte und Fragen des Mitarbeiters klären zu können
  • Fertigen Sie von dem Gespräch ein Gesprächsprotokoll an, um die Ergebnisse des Gesprächs sauber dokumentieren zu können
  • Bilden Sie als Disability Manager sich weiter, da jedes Unternehmen andere Voraussetzungen für das BEM hat. Profitieren Sie von Erfahrungen oder besuchen Sie eine Weiterbildung

Schaubild zum Ablauf eines betrieblichen Eingliederungsmanagements

Folgendes Schaubild aus dem Seminar „Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis“ aus dem Verlag Dashöfer beschreibt einen grundsätzlich denkbaren Ablauf:Ablauf betriebliches Eingliederungsmanagement

 Quelle: Seminar „Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kündigung“ / Verlag Dashöfer GmbH

Beteiligte im betrieblichen Eingliederungsmanagement

Die beteiligten Akteure in einem BEM-Prozess lassen sich aufgrund des folgenden Schaubilds aus dem Seminar „Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kündigung“ aus dem Verlag Dashöfer gut darstellen:

Interne und externe Ansprechpartner betriebliches Eingliederungsmanagement

 Quelle: Seminar „Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kündigung“ / Verlag Dashöfer GmbH

Ein erster Schritt stellt die Betriebsvereinbarung über ein betriebliches Eingliederungsmanagement dar.


Beispiele betriebliches Eingliederungsmanagement

Beispiele für ein BEM gibt es mittlerweile viele, positive wie leider auch negative. Diese an dieser Stelle in Ihrer Gänze zu beschreiben, würde leider ein wenig den Rahmen dieser Informationsseite sprengen. Aus diesem Grund hier eine kleine Aufzählung typischer Fälle aus der Praxis des betrieblichen Eingliedrungsmanagements.

Klassische Fälle des betrieblichen Eingliederungsmanagements

Hier einige Beispiele aus der Praxis, die bei dem oben genannten Seminar besprochen werden:

  • Häufige Kurzerkrankungen
  • Lang andauerende Erkrankungen
  • Krankheitsbedingte Leistungsminderung
  • Suchtbedingte Kündigung

In dem Praxisseminar „Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kündigung“ vom Verlag Dashöfer werden einige Beispiele aus der Praxis besprochen.

Ausschnitt aus dem Seminar

Hier sehen Sie einen kurzen Ausschnitt aus dem Seminar:

Das Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.
Erst nachdem Sie hier klicken, werden die Daten von YouTube geladen.


Sichern Sie sich am Besten noch heute einen der begehrten Teilnahmeplätze des Praxis-Seminars und diskutieren Sie Ihre Erfahrungen sowohl mit dem Referenten als auch mit Fachkollegen aus anderen Unternehmen.