Disability Manager


Disability Manager: Ausbildung und Weiterbildung

Obwohl die Einführung und Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements zu den Rechtspflichten eines Arbeitgebers gehört, ist die Funktion des Disability Managers kein offizieller Ausbildungsberuf.

Glücklicherweise bilden Fortbildungsinstitute eine Aus- und Weiterbildung für Disability Manager an, wo die typischen Fragen aus der Praxis behandelt werden und wo Ihnen geholfen werden kann, einen BEM-Leitfaden für Ihr Unternehmen zu erstellen (zum Beispiel gilt es zu klären, wie eine Wiedereingliederung nach Krankheit erfolgen kann). Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist hier der mögliche Erfahrungsaustauch mit anderen Fachkollegen. Vielleicht wurde gerade Ihre aktuelle Fragestellung aus dem BEM-Bereich erst kürzlich in einem anderen Unternehmen beantwortet?

Und schließlich soll gute Arbeit auch belohnt werden: Was für ein Gehalt verdienen Disability Manager durchschnittlich?

Bewährt haben sich dabei die Praxis-Seminare aus dem Verlag Dashöfer.

Übersicht der Seminare zum Thema BEM vom Verlag Dashöfer

Momentan werden die beiden Seminare Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis und Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kündigung angeboten. Sicher wird hier auch Ihr Weiterbildungsbedarf gedeckt!

Newsletter zum Thema Personalmanagement

Gerne möchten wir Ihnen auch den kostenlosen, wöchentlich erscheinenden Newsletter zu allen Themen rund um das Personalmanagement empfehlen, damit Sie in diesem Bereich keine wichtigen Informationen mehr verpassen.


Betriebliches Eingliederungsmanagement: Erfahrungen

Da jeder Disability Manager seine eigenen Erfahrungen gemacht hat bzw. machen muss, kann leider nicht von universell anwendbaren Erkenntnissen gesprochen werden.

Persönliche Erfahrungen sammeln und nutzen

Nichtsdestotrotz sind diese persönlichen Erfahrungen sehr hilfreich, um ein funktionierendes BEM im Unternehmen implementieren bzw. aufrecht erhalten zu können. Um erworbenes Fachwissen zu festigen ist es empfehlenswert, sich regelmäßig mit anderen Disability Managern zu den verschiedenen BEM-Themen auszutauschen.

Erfahrungen können durch Weiterbildung gesammelt werden

Falls Sie noch nicht über ausreichende Erfahrungen auf diesem Gebiet verfügen bzw. Ihre gemachten Erfahrungen sowohl mit Kollegen als auch mit Experten besprechen und diskutieren möchten, so sei Ihnen das Seminar „Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis“ sehr ans Herz gelegt!

Doch welche Aus- und Weiterbildung gibt es für Disability Manager?


Das BEM Gespräch

Nach erfolgtem Anschreiben des betreffenden Arbeitnehmers ist es an der Zeit, ein Gespräch zwischen dem Disability Manager und dem Arbeitnehmer stattfinden zu lassen, wo dem Arbeitnehmer die geplanten Maßnahmen und erhofften Ziele im Rahmen seiner beruflichen Wiedereingliederung erläutert und dargelegt werden. Fragen, die bei dem Mitarbeiter mit Sicherheit auftreten, können in einer unangespannten Atmosphäre beantwortet werden. Ziel des Gesprächs ist es, gemeinsam und unvoreingenommen eine Lösung zu finden, die für alle Beteiligten annehmbar ist.

BEM Gespräch
Das BEM Gespräch: obligatorisch
Bild: Konstantin Gastmann / pixelio

Maßnahmen erläutern und prüfen

Vorausgesetzt, der Arbeitnehmer zeigt sich einverstanden (andernfalls ist ein BEM nicht notwendig), müssen die angedachten Maßnahmen besprochen und geprüft werden. Machen Maßnahmen aus Sicht des Disability Managers und des Arbeitnehmers keinen Sinn bzw. sind realistisch gesehen nicht umsetzbar, ist ein BEM ebenfalls nicht vonnöten.

 💡 BEM-Tipp: Fertigen Sie unbedingt ein schriftliches Gesprächsprotokoll an, in dem alles besprochene festgehalten wird. So können spätere Streitigkeiten im Vorfeld verhindert werden. Um das Besprochene „wasserdicht“ zu machen, empfiehlt es sich, das Protokoll von allen Beteiligten unterschreiben zu lassen.

Verwirrt ob der ganzen Eventualitäten? Das Praxis-Seminar „Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis“ entwirrt das Fragenknäuel und gibt Ihnen gut verständliche Antworten, garantiert durch Fachreferenten aus der Praxis.


BEM Ansprechpartner

Im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements müssen zwei Gruppen von Ansprechpartnern betrachtet werden:

Interne Ansprechpartner

Der interne Ansprechpartner in jedem Unternehmen mit funktionierendem BEM ist der Disability Manager.

Kenntnisse des Disability Managers

Er…

Dazu benötigt der Disability Manager Fachkenntnisse. Eine Vertiefung an dieser Stelle, welche das sind und an welche externen Stellen sich der Disability Manager wenden kann, würde an dieser Stelle zu weit gehen.

Externe Ansprechpartner

Externe Ansprechpartner wären je nach Anliegen z.B. Versicherungen, Rehabilitationsträger, Krankenkassen etc.

Folgendes Schaubild gibt Ihnen exemplarisch eine kleine Übersicht möglich beteiligter Stellen (klicken zum Vergrößern):Schaubild Ansprechpartner betriebliches Eingliederungsmanagement

 Quelle: Seminar „Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kündigung“ / Verlag Dashöfer GmbH

 

Dieses Schaubild stammt aus dem Seminar „Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis -Was muss ein Disability Manager wissen?“ aus dem Verlag Dashöfer, welches wir Ihnen gerne empfehlen möchten. Fachreferenten aus der Praxis bringen Sie auf den neuesten Stand!

 


Der Disability Manager

Die klassischen Fragen in Unternehmen, wenn es um ein betriebliches Eingliederungsmanagement geht, sind:

  • „Wer kann in unserem Unternehmen das BEM durchführen?
  • „Wie können wir diese Person fachgerecht schulen?

Die vielfältigen Aufgaben bei der Einführung und Umsetzung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements machen es erforderlich, eine zuständige Person zu ernennen: der Disability Manager

Ein Disability Manager…

Informieren Sie sich auf unseren Seiten über die Aufgaben eines Disability Managers sowie zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu eben diesem.

Sie benötigen weitergehende Informationen von erfahrenen Experten zu dem Thema? Dann empfehlen wir Ihnen den Besuch des Seminars „Betriebliches Eingliederungsmanagement in der Praxis“.