Hamburger Modell


Stufenweise Wiedereingliederung / Hamburger Modell

Die Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell, auch stufenweise Wiedereingliederung genannt, soll die schrittweise Rückkehr eines arbeitsunfähigen Mitarbeiters in seinen Beruf fördern und möglich machen.

Wiedereingliederungsplan mit dem Arzt abstimmen

Dazu muss der betroffende Mitarbeiter mit seinem Arzt einen Wiedereingliederungsplan abstimmen, welchem von der Krankenkasse und vom Arbeitgeber zugestimmt werden muss.

In §74 des fünften Buches des Sozialgesetzbuches heißt es:

§ 74 Stufenweise Wiedereingliederung

Können arbeitsunfähige Versicherte nach ärztlicher Feststellung ihre bisherige Tätigkeit teilweise verrichten und können sie durch eine stufenweise Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit voraussichtlich besser wieder in das Erwerbsleben eingegliedert werden, soll der Arzt auf der Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit Art und Umfang der möglichen Tätigkeiten angeben und dabei in geeigneten Fällen die Stellungnahme des Betriebsarztes oder mit Zustimmung der Krankenkasse die Stellungnahme des Medizinischen Dienstes (§ 275) einholen.“

Quelle: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Hamburger Modell für Beamte?

Solch eine stufenweise Wiedereingliederung wird auch als „Hamburger Modell“ bezeichnet und beschreibt die schrittweise Heranführung von ehemals arbeitsunfähigen Beschäftigten an das gewöhnte Arbeitsleben. Ob für Beamte andere Regeln gelten, erfahren Sie hier.

 


Wiedereingliederung nach Krankheit

Um ehemals arbeitsunfähige Mitarbeiter nach überstandener Krankheit nach den betriebsinternen Richtlinien des BEM wiedereingliedern zu können, müssen Sie folgendes in die Wege leiten bzw. beachten:

Eckpunkte einer Wiedereingliederung nach Krankheit

Expertenwissen zahlt sich aus

Für eine Vertiefung und für Klärung von Detailfragen empfehlen wir Ihnen den Besuch der Praxis-Seminare „Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis“ sowie „Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kündigung„, beide aus dem Verlag Dashöfer.


Das Krankenrückkehrgespräch

Zu einer erfolgreichen stufenweisen Wiedereingliederung (auch Hamburger Modell genannt) gehört das Krankenrückkehrgespräch. Hier wird zwischen Disability Manager und Mitarbeiter gemeinsam festgelegt, in welchem zeitlichen Rahmen welche Maßnahmen zur erfolgreichen Wiedereingliederung getroffen und durchgeführt werden sollen.

Das Krankenrückkehrgespräch professionell vorbereiten

Um dem Gespräch einen für alle Beteiligten angenehmen Rahmen zu geben, sollten ein paar Punkte beachtet werden:

  • Rahmenbedingungen (z.B. Raum, Zeit, Ort)
  • Aufbau des Gesprächs (WAS wird besprochen?)
  • Ablauf des Gesprächs (WIE wird besprochen?)
  • Umgang mit möglichen Konflikten
  • Welche Lösungsansätze können geboten werden?
  • Dokumentation des Gesprächs

Damit Sie gut auf das Krankenrückkehrgespräch vorbereitet sind, empfehlen wir Ihnen den Besuch des Praxis-Seminars „Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis“ aus dem Verlag Dashöfer. Ein Experte aus der Praxis sowie ein Rechtsanwalt erläutern Ihnen gut verständlich alles Wissenswerte.